Gut speisen und genießen

Am besten lernt man eine Region kennen, wenn man sich auch mit ihrer Küchenkultur befasst. Und Gemütlichkeit beim Essen gehört zu einem gelungen Tag einfach dazu.

„Koffeedrenken met allem Dröm on Dran“ bei der Bergischen Kaffeetafel, das ist die Spezialitäten der Bergischen Drei. Zelebriert wird sie in vielen Gaststätten und Restaurants.

Bei dieser opulenten Version des üblichen Nachmittags-Kaffees werden Rosinenstuten und Schwarzbot, Honig, Rübenkraut, Quark und Käse, Milchreis mit Zimt und Zucker sowie Bergische Waffeln mit heißen Kirschen und Schlagsahne serviert. Wer dann noch kann und sich an die originale Menüfolge halten möchte, stippt zum Abschluss Burger Brezeln oder süßen Bergischen Zwieback in den Kaffee. Zur Verdauung sind Doppelkorn oder Aufgesetzter zu empfehlen. Mittelpunkt der Kaffeetafel ist die „Dröppelminna“, eine Kanne aus Zinn mit einem kleinen Hahn an der Seite, aus dem der Kaffee in die Kanne „dröppelt“.

Weniger üppig, aber auch sehr lecker ist die abgespeckte Variante der kompletten Kaffeetafel: Bergische Waffeln mit heißen Kirschen und Sahne.

Und wer es herzhaft mag, sollte Kottenbotter probieren: Die rustikale Spezialität bsteht aus einer gebutterten (doppelten) Schwarz- oder Graubrotscheibe, belegt mit geräucherter Mettwurst, Zwiebelscheiben und Senf. Das „Kottenbotter“ wurde früher von den Schleifern als Frühstücksbrot mit in den „Kotten“ genommen.

Auch Kartoffelpuffer sind beliebt, hier heißen sie Pillekuoken und Riefkuoken. Der Pillekuoken ähnelt einem großen Pfannkuchen, während der Riefkuoken klein ist und in viel Fett kross gebraten. Ob klein oder groß, beide werden herzhaft serviert, zum Beispiel mit Lachs, Creme Fraîche oder Meerrettich. Als Variation gibt’s aber auch Apfelmus, Rüben- oder Apfelkraut dazu.

Die Bergischen Drei laden ein zum Speisen und Schlemmern, garantiert ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Links

Bergische Gastlichkeit 
Die familiengeführten Häuser der Bergischen Gastlichkeit haben sich ihrer Region verschrieben. Bergische Gerichte, Produkte aus der Nachbarschaft und persönliche Gastfreundschaft sind hier selbstverständlich.

 

Gastronomie-Suche

Restaurant Gräfrather Klosterbräu

Restaurant Gräfrather Klosterbräu
In der Freiheit 24 - 26
42653 Solingen
Tel.: +49 (0) 212 / 257 1900
Fax: +49 (0) 212 / 257 1901
info@graefratherklosterbraeu.de
http://www.graefratherklosterbraeu.de/

Beschreibung

Das Brauhaus Gräfrather Klosterbräu in den beiden aneinandergebauten Häusern mit den dahinterliegenden ehemaligen Bürger- und Theater – Saal- dem heutigen Kloster Saal des Hotel „Gräfrather Hof“, ist die älteste Gräfrather Gaststätte, welche den altbergischen Charakter wunderbar wiederspiegelt

Mit dem „Gräfrather Klosterbräu“ ist ein Treffpunkt für Jung und Alt im Herzen von Solingen – Gräfrath entstanden. Hier kann man gemütlich beisammensitzen, ob in der urigen Schenke oder dem zweistöckigen Gasthaus und sich von unseren Köchen mit regionalen und rustikalen Speisen verwöhnen lassen. Unser hausgebrautes, prämiertes Bier rundet Ihren Besuch bei uns ab. 

Auch in unserem dahinterliegenden Kloster Saal werden die Feste gefeiert wie sie fallen. Auf 300 Quadratmetern, mit fest integrierter Bühne und modernste Veranstaltungstechnik bietet der Kloster Saal Raum für Veranstaltungen aller Art.

Das Team des Gräfrather Klosterbräu freut sich auf Ihren Besuch!

Öffnungszeiten
Dienstag bis Freitag
von 17.00 – 1.00 Uhr,
Samstag von 11.00 - 1.00 Uhr
Sonntag von 11.00 - 23.00 Uhr

Restaurant Gräfrather Klosterbräu
In der Freiheit 24 - 26
42653 Solingen
Tel: 0212 257 - 1900
Fax: 0212 257 - 1901
www.graefratherklosterbraeu.de/

Zurück zur Liste
uploads/tx_tmgastgebervz/Klosterbraeu4.jpguploads/tx_tmgastgebervz/Klosterbraeu3.jpguploads/tx_tmgastgebervz/Klosterbraeu5.JPG

Suche