Gaumenfreuden

Zur genussvollen Einkehr laden rund um Schloss Burg zahlreiche Cafés und Restaurants ein. Von luftigen Terrassen kann man den weiten Blick über die Landschaft genießen. Beliebte Spezialität ist vor allem die „Bergische Kaffeetafel“:

Bei dieser opulenten Version des üblichen Nachmittags-Kaffees werden Rosinenstuten und Schwarzbot, Honig, Rübenkraut, Quark und Käse, Milchreis mit Zimt und Zucker sowie Bergische Waffeln mit heißen Kirschen und Schlagsahne serviert. Wer dann noch kann und sich an die originale Menüfolge halten möchte, stippt zum Abschluss Burger Brezeln oder süßen Bergischen Zwieback in den Kaffee. Zur Verdauung sind Doppelkorn oder Aufgesetzter zu empfehlen. Im Mittelpunkt der Bergischen Kaffeetafel steht die „Dröppelminna“, in der traditionell der Kaffee serviert wird.

Weniger üppig, aber auch sehr lecker ist die abgespeckte Variante der kompletten Kaffeetafel: Bergische Waffeln mit heißen Kirschen und Sahne.

Und wer es herzhaft mag, sollte Kottenbutter probieren: Die rustikale Spezialität besteht aus einer gebutterten (doppelten) Schwarz- oder Graubrotscheibe, belegt mit geräucherter Mettwurst, Zwiebelscheiben und Senf. „Kottenbotter“ waren früher das Sandwich der Schleifer, das sie bei ihrer Arbeit in den Schleifkotten der Region aßen.

Und wer sich vom Schloss auf den Weg nach Unterburg macht oder von unten den Schlossberg hinauf steigt oder fährt, findet auch dort nette und traditionsreiche Cafés mit gemütlicher Atmosphäre.

Suche