Textilstadt Wülfing

Lebendige Textilgeschichte im tiefen Tal

Im tiefen Tal trieb das Wasser der Wupper schon im 18. Jahrhundert Spinn- und Webmaschinen an. Dort wurde die Tuchfabrik „Johann Wülfing & Sohn“ gegründet und entwickelte sich zum erfolgreichen Unternehmen. 160 Jahre lang produzierte sie Stoffe, alle Arbeitsschritte unter einem Dach: Von der Rohwollwäsche zum fertigen Tuch, dessen begehrte Qualität stets streng kontrolliert wurde. 

Rund um die Fabrik entstand im 19. Jahrhundert eine kleine Stadt, mit allem, was dazu gehört: Arbeiter-Wohnhäuser, Fabrikantenvilla, Bahnhof, Kindergarten, Post, Konsum und Badeanstalt. 

Noch bis 1996 kamen hochwertige Anzugstoffe aus dem Tal, dann war Schluss: Im internationalen Konkurrenzkampf  konnte die traditionsreiche Fabrik nicht mehr mithalten. Doch längst ist die Textilstadt Wülfing aus dem Dornröschenschlaf erwacht: Mit Mitteln der NRW-Stiftung wurde sie zu einem Industriedenkmal von europäischem Rang.

Viele Gebäude haben neue Bestimmungen gefunden, geblieben ist jedoch das Gesamtbild der Fabrik-Stadt von damals und zeugt von früherer Bedeutung und Größe. Ein Teil ist heute Museum und wird ehrenamtlich betrieben. Dort kann man an originalen Schauplätzen vieles über die Tuchherstellung lernen. 

Herzstück ist die Dampfmaschine – die größte im Bergischen Land. Ihre 300 PS erzeugen eine Schwingung, der man sich nicht entziehen kann. Gebaut wurde die gewaltige Maschine 1891, dank regelmäßiger Pflege ist sie bis heute einsatzbereit.

Neben der Dampfmaschine geben viele weitere Maschinen, Arbeitsgeräte und Zwischenprodukte Einblick in die Produktionsabläufe. Tausende von Stoffmustern dokumentieren die Abhängigkeit von den Launen der Mode. Viele weitere Fundstücke, Zeitzeugenberichte und audiovisuelle Dokumentationen lassen den Lebens- und Arbeitsalltag lebendig werden. An vielen Stationen sind Jung und Alt zum Mitmachen und Erleben eingeladen.

Adresse

Wülfing Museum
Am Graben 4-6
42477 Radevormwald
www.wuelfing-museum.de

Telefon: +49 (0) 2191 / 66 69 94
+49 (0) 2191 / 66 32 19

Öffnungszeiten

April bis Oktober: 
Sonntags 11.00–17.00 Uhr

an Tagen, an denen die ehrenamtlichen Mitarbeiter des Museums-Vereins arbeiten:
Samstags und Dienstags 9.30–12.30 Uhr

Gruppenführungen sind nach Vereinbarung jederzeit möglich

Suche