Aussicht genießen

Wald, soweit das Auge reicht, ein Fluss, der durch das Tal rauscht, und eine gewaltige Brücke, die aus dem Grün herauszuwachsen scheint – mit diesem wunderschönen Blick wird belohnt, wer sich auf den Weg zum Diederichstempel macht.

Den traumhaften Ausblick von diesem Ort, hoch oben über der Wupper auf einer Felsklippe gelegen, liebte auch August Diederichs, gebürtiger Remscheider, pensionierter Direktor eines Schweizer Internats und wohlhabend. 1901 ließ er einen siebeneckigen Pavillon im neugotischen Stil errichten - den Diederichstempel. Der Bauherr wollte aber nicht nur alleine genießen: Er stiftete den Pavillon für die Öffentlichkeit. 

Spaziergang zum Diederichstempel

Der Diederichstempel ist schönes Ziel für eine kleinen Ausflug in die Wupperberge: Mit der Schwebefähre geht es vom Brückenpark hinüber zum anderen Wupperufer. An der nächsten Kreuzung führt der Fußweg nach links den Berg hinauf und unter dem Bogen der Müngstener Brücke hindurch zum Aussichtspavillon. Dem Weg weiter folgend gelangt man zurück nach Müngsten. Über die Napoleonsbrücke – hier steht eine Informations-Stele – geht es zurück in den Brückenpark. 
(3 Kilometer, 60 Minuten, leicht)

Suche