Wülfing Museum

Wo Mode gemacht wurde

»Wat is’ne Dampfmaschin’?« Der Professor und seine Schüler aus der Feuerzangenbowle hätten nur mal einen Ausflug ins Bergische machen müssen. Dort kann man sie nämlich als ein Herzstück des Wülfing Museums besichtigen und es beeindruckt schon sehr, wenn sie in Betrieb gebracht wird. Die Tuchfabrik Johann Wülfing & Sohn ist zwar seit 1996 Geschichte, aber nicht in Vergessenheit geraten. Ehemalige Mitarbeiter und Freunde der Industriekultur haben sich dem Erhalt und der Aufbereitung zum Industriedenkmal ›ihrer‹ Fabrik verschrieben. Neben der Dampfmaschine gibt es hier viele Maschinen zur Herstellung von Tuchen, eine Prüfstation für die ultimative Zerreißprobe, ja eine ganze Wülfing-Stadt an sich zu besichtigen – in Deutschland ist dies einzigartig. »Die Lage hier im engen Tal der oberen Wupper hat uns schon immer zusammenrücken lassen«, weiß Rosemarie Kötter. Ihr Engagement und das ihrer Gleichgesinnten reichen noch über das Firmengelände hinaus, das gesamte obere Tal der Wupper ist schließlich ein besonderes Ziel. So kann man zum Museumsbesuch mit der Fahrraddraisine auf der ca. 8 km langen Strecke der ehemaligen Wuppertalbahn anreisen. Und es gibt nicht nur etwas gegen den Wissensdurst: Frau Kötter und Kollegen sorgen im Museumscafé für das leibliche Wohl der Besucher. Schöne Erinnerungsstücke und Mitbringsel sind die traditionellen Leinentücher für die Küche daheim aus dem Shop.

Weitere Informationen

Textilstadt Wülfing

Adresse

Wülfing Museum
Am Graben 4-6
42477 Radevormwald
www.wuelfingmuseum.de

Telefon: +49 (0) 2191 / 66 69 94
+49 (0) 2191 / 66 32 19

Öffnungszeiten

April bis Oktober: 
Sonntags 11.00–17.00 Uhr

an Tagen, an denen die ehrenamtlichen Mitarbeiter des Museums-Vereins arbeiten:
Samstags und Dienstags 9.30–12.30 Uhr

Gruppenführungen sind nach Vereinbarung jederzeit möglich

Suche