Markenzeichen: Klingenstadt Solingen

Als „Klingenstadt“ ist Solingen bekannt und einzigartig: Der Name genießt als Markenzeichen internationalen Schutz und steht für die Qualität von Schneidwaren, Bestecken und Scheren.

Die Großstadt – mit 160.000 Einwohnern zweitgrößte der „Bergischen Drei“ – zählt zu den ältesten Industrie- und Gewerbestädten Deutschlands. Charakteristisch ist das Nebeneinander von Wohnhäusern und Arbeitsstätten. Kleine und mittlere Betriebe geben in der Wirtschaft bis heute den Ton an – und das hat Tradition: Die Schneidwarenindustrie fand ihren Ursprung in kleinen Werkstätten und Familienbetrieben, den „Kotten“ und „Schmetten“, Schleifkotten und Schmieden. Im Tal der Wupper sind bis heute der Wipperkotten und der Balkhauser Kotten erhalten.

Später expandierten die Fabriken auf den Höhen und in der Stadt. Unternehmerischer Ehrgeiz und weltumspannende Handelsbeziehungen machten die Produkte aus Solingen weltberühmt. Interessante Einblicke am originalen Schauplatz gewährt die historische Gesenkschmiede Hendrichs. Die Geschichte rund um Klingen, Schneiden und Esskultur präsentiert das Deutsche Klingenmuseum.

 

Solingen – Klingenmuseum

Aus Tradition: Qualität und Innovation

Heute haben sich neben der traditionsreichen Schneidwarenindustrie andere Industriezweige in der Stadt etabliert. Auf dem Weltmarkt überzeugen Produkte aus Solingen immer wieder durch Innovationskraft, Qualität und Design. Im Forum Produktdesign im Solinger Südpark wird die Kompetenz von Industrie, Handwerk und Gestaltern beispielhaft gebündelt und entwickelt.

Wer Qualität produziert, wird allzu oft auch billig kopiert – das haben nicht nur Solinger Unternehmen erfahren müssen. Das Museum Plagiarius zeigt die ganze Bandbreite von Fälschungen und sensibilisiert für den Schaden, der durch Ideenklau entsteht.

 

Solingen – Forum Produktdesign

Nebeneinander: Natur und Industriekultur

Obwohl Solingen zu den ältesten Industriestädten Deutschlands zählt, haften der Großstadt nicht die abwertenden Attribute eines Industriestandortes an. Relikte der bemerkenswerten Geschichte gibt es überall, doch ist die Stadt vor allem grün. Sie ist eingebettet in eine reizvolle und an vielen Orten naturgeschützte Landschaft mit den bewaldeten Wupperberge im Osten und Süden und der Ohligser Heide im Westen. Und selbst mittendrin ist die Natur niemals weit entfernt.

Solingen empfiehlt sich als Paradies für Wanderer: Rund 50 Wanderwege mit einer Gesamtlänge von 400 Kilometern sind markiert. Bekannt ist vor allem der Klingenpfad  als 75 Kilometer langer Rundweg  um die Stadt. Die Korkenziehertrasse führt als grünes  Band auto- und nahezu steigungsfrei mittendurch. Die ehemalige Bahntrasse ist heute nicht nur ein beliebter Fuß- und Radweg, der innerstädtische Ziele (Südpark, Botanischer Garten, Gräfrath) miteinander verbindet, zusammen mit der Bergbahntrasse ist sie auch Teil des Bergischen Panorama-Radwegs.

Die „gute Stube“ liegt in Gräfrath: Die historische Altstadt ist komplett denkmalgeschützt und wirkt wie eine Momentaufnahme aus vergangener Zeit. Hier gibt es gemütliche Straßencafés und Restaurants, Museen (Deutsches Klingenmuseum, Kunstmuseum Solingen) laden ein zum Besuch. Sehenswert am Rande der Altstadt: Der Lichtturm, ehemals Wasserturm, heute architektonisches Glanzlicht.

 

Solingen – Haus Müngsten und Müngstener Brücke

Typisch Solingen: Das Stangentaxi

Elektrisch betriebene Oberleitungsbusse gibt es  kaum noch auf der Welt - hier gehört der Obus, das „Stangentaxi“, zum Stadtbild dazu. Mit Schloss Burg und dem Brückenpark Müngsten liegen gleich zwei der beliebtesten Ausflugsziele der Region im Stadtgebiet.  Doch gibt es noch weitere lohnende Ziele:  Für Naturliebhaber die Sengbachtalsperre, für Fans das Laurel & Hardy-Museum, für Familien den Tierpark Fauna und den Vogelpark, für Sternen-Gucker die Sternwarte. Und Zöppkesmarkt, Brückenfest, MesserMacherMesse, Kunsthandwerkermarkt auf Schloss Burg und eine Reihe andere Veranstaltungen locken  immer wieder zahlreiche Gäste in die Klingenstadt.

Solingen – OBus
Solingen – Im Obus

Suche