Die Museen der Industriekultur

In den Täler des Bergischen Landes begann die Geschichte der Industrialisierung auf dem europäischen Kontinent: Mit Wasser reich gesegnet, lernte man früh, seine Kraft zu nutzen. Wasserräder trieben Schleifsteine und Schmiedehämmer an und das Wasser der Wupper diente unzähligen Spinnereien, Webereien und Färbereien zum Waschen und Bleichen von Garnen und Stoffen. Eine Erfolgsgeschichte begann, die bis heute wirkt.

Jede Stadt der Bergischen Drei entwickelte ihre eigene Industrie: Remscheid spezialisierte sich auf die Herstellung von Werkzeugen und Maschinen, Solingen wurde bekannt für scharfe Messer und Scheren, in Wuppertal ging es vor allem um die Chemie- und Textilindustrie. Museen erzählen uns heute vom Erfindungsreichtum der kreativen Region. An manchen Stellen wird heute noch produziert und  Wissen rund um die Faszination Technik durch Anfassen und Begreifen vermittelt.

Suche