Wipperkotten

Schleifen ist Gefühlssache. Höchste Präzisionsarbeit! Nicht dicker als eine Zeitungsseite darf manches Spezialmesser sein. Den Druck der Klinge auf den Schleifstein reguliert der Schleifer mit seinem Körpergewicht. Dazu trägt er "Schliepblottschen" - einen mit Lederstücken versehenen Holzschutz, der sich den Unterschenkeln anpasst. Genutzt wird diese Arbeitstechnik schon seit dem 16. Jahrhundert.

Malerisch steht der Wipperkotten, eine große Doppelkottenanlage, an der rauschenden Wupper. Im diesem letzten verbliebenen Original  mit ursprünglichen technischen Anlagen kann man den Schleifern noch heute bei der täglichen Arbeit zusehen, eine kleine Ausstellung zum Schleiferhandwerk besichtigen und ihre Produkte erwerben. Und während man die malerische Kulisse bestaunt und sich über das Handwerk informiert, werden mitgebrachte Schneidwaren generalüberholt.

Im Innenkotten ist die Galerie der Familie Rodenkirchen mit alten Schleiferwerkzeugen und moderner Kunst zu sehen.Hier gibt es das kleine „Kaffee im Kotten“ und von Zeit zu Zeit Kulturveranstaltungen.

Bereits 1605 soll der Wipperkotten entstanden sein. Zwölf bis sechszehn Schleifer arbeiteten hier. Ein Gewehrschuss umherziehender französischer Truppen war 1783 schuld daran, dass sich das Strohdach des Kottens entzündete und er vollständig abbrannte. Schnell wurde er jedoch wieder aufgebaut: Man brauchte ihn dringend für das Solinger Schneidwarengewerbe. Als der Innenkotten 1858 erneut dem Feuer zum Opfer fiel, wurde er größer und so wieder errichtet, wie wir ihn heute kennen.

Natur erleben, wo früher gehämmert und geschliffen wurde

Die „Wiege der Industriekultur“ stand an der Wupper und ihren Nebenbächen. Der Erlebnisweg Wupper führt in diese industriegeschichtlich bedeutende Region und lässt ganz intensiv erleben, was aus ihr geworden. Der Rad- und Wanderweg, 21 Kilometer lang, bietet heute Idylle pur. Romantische Auen, kleine Siedlungen, bewaldete Täler, der rauschende Fluss ist immer nah. Die Natur hat das Tal zurück erobert.  Doch an zwei Orten unweit der Strecke kann man  den Schleifern heute noch bei der Arbeit zusehen und entdecken, wie es früher war: Am Wipperkotten und am Manuelskotten.

Adresse

Schleiferei Wipperkotten (Außenkotten)
Wipperkotten 2
42699 Solingen
www.schleiferei-wipperkotten.de

Telefon:
+49 (0) 212 / 2 47 39 58
+49 (0) 212 / 2 33 73 73 

Öffnungszeiten Schleiferei Wipperkotten

nach Voranmeldung
montags bis freitags

April bis Oktober
jeden 1. und 3. Sonntag im Monat
14.00–16.00 Uhr

Suche