Steffenshammer

Tief geduckt unter dem aufgestauten Hammerteich, dort, wo die Gelpe in den Morsbach mündet, liegt der historische Steffenshammer. Er gehört zur Remscheider Ortschaft Clemenshammer, die ehemals aus einer Reihe von Hämmern bestand. Heute ist er der letzte funktionierende Schmiedekotten im Tal, unverändert wie damals, als er Mitte des 18. Jahrhunderts gebaut wurde.   

Bis 1928 wurde im  Steffenshammer voll produziert, Werkzeuge und Kleineisen hergestellt. Vor allem aber wurde Raffinierstahl geschmiedet, ein hochwertiger Werkzeugstahl seiner Zeit, der für echte Qualität aus Remscheid bürgte. Noch bis 1958 wurde im Steffenshammer gelegentlich gearbeitet.

Heute zeigt der alte Kotten, wie die Arbeitswelt von damals aussah. Zusammen mit der benachbarten „Kiepe“, einem ehemaligen Kleinschmiedehaus mit typischem Fachwerk, kann er in den Sommermonaten auch von innen besichtig werden. Zusätzlich zu freien Besichtigungsterminen können individuelle Führungen vereinbart werden.

Der Hammer gehört heute einem Förderverein. Er hat sich zum Ziel gesetzt, ihn auf authentische Weise mit Leben zu füllen und für die Öffentlichkeit zu erhalten.

Dem fleißigen Bach zum Hammer folgen

Entlang am „fleißigsten Bach“ der Region führt der Erlebnisweg Morsbach. Stationen am Wegesrand erzählen von den Menschen, die mit ihm lebten und arbeiteten. Viele Relikte aus vergangener Zeit kann man auf der Wanderung entdecken. Und vielleicht reicht die Zeit auch für einen Besuch im Steffenshammer, der bis heute funktionstüchtig ist. 

Adresse

Steffenshammer
Clemenshammer 5
42855 Remscheid-Hasten
www.steffenshammer.de

Kontakt
Dieter Orth, Tel: +49 (0) 179 / 2 29 13 12
Lutz Kleuser, Tel: +49 (0) 160 / 97 79 53 37

Öffnungszeiten

Außenbesichtigung jederzeit

Innenbesichtigung von April bis September an jedem dritten Samstag im Monat von 11.00–17.00 Uhr

Individuelle Termine nach Vereinbarung

Gelegentlich finden Schmiedevorführungen statt, Termine werden auf der Homepage angekündigt.

Suche